DE

/

EN

offshore ~ money for the show

 

Vernissage:  29.09.2022

 

Ausstellungsdauer: 30.09. – 14.10.2022

 

Südgalerie im Haus der Kunst

 

 

Teilnehmende Künstler*innen:

Johannes Brechter, Timur Dizdar, Andreas Familler, Patricija Gilyte, Max Haarich, Jette Hampe, Stephanie Müller (Rag*Treasure), Peter Reill, Asja Schubert, Thomas Silberhorn, Gülcan Turna

 

 

Kurator*innen:

Kristin, Brunner, Timur Dizdar, Peter Reill

 

 

Der Künstlerverbund mischt jetzt mit im Money-Business. Die Ausstellung weist einen künstlerischen Ausweg aus der akuten Unterfinanzierung. Monetarisiert wird mit dem Projekt aber nicht die Kunst. Es macht vielmehr den Weg dorthin sichtbar und erklärt diesen selbst zum Kunstwerk. Mit Hilfe eines ETF, NFTs und anderen kapitalisierenden Maßnahmen soll im Herbst 2022 richtig Pulver in die latent leeren Ausstellungskassen gespült werden. Das Geld nimmt keinen Kurs Richtung Offshore Konten: We simply need ~ money for the (next) show!

 

 

Die drei Elemente der Ausstellung

 

 

_base

 

Ein Teil der diesjährig zur Verfügung stehenden Spenden und Mitgliedsbeiträge wird vom Künstlerverbund für die Laufzeit von einem Jahr in einen ETF investiert. Die Kursentwicklung

und Chart-Analyse des ETF wird im Rahmen der Ausstellung und eines digitalen Portfolios

einem breiten Kunstpublikum präsentiert. Ein Börsenticker dient als Schrittmacher der Ausstellung. Die Münchner Künstler Andreas Familler mit seiner gleichnamigen Sammlung

sowie Thomas Silberhorn übernehmen diesen Bereich der Ausstellung.

 

 

_stage

 

Die Ausstellungsräume bieten während der Ausstellungszeit Platz für performative Arbeiten und Interventionen sowie Diskussionen. Das komplexe Beziehungsgeflecht von Geld und Kunst wird hier für das Publikum live, performativ und diskursiv behandelt. Diesen Teil der Ausstellung präsentiert Timur Dizdar mit den von ihm ausgewählten Künstler*innen Patricija Gilyte, Max Haarich, Jette Hampe, Steffi Müller (Rag*Treasure) und Gülcan Turna.

 

 

_cloud

 

Auf der Webseite offshore-show.art besteht für Künstler*innen die Möglichkeit, mithilfe eines Bezahlsystems digitale Arbeiten in eine cloud hochzuladen. Mittels einer Rauminstallation werden diese Arbeiten während der Ausstellungszeit jeweils für 15 Minuten digital präsentiert. Die Gebühr für die Teilnahme beträgt 10 EUR. Für diesen Betrag bekommt jede(r) -zumindest virtuell - die von Andy Warhol prognostizierten 15 Minuten Ruhm ganz im Sinne des Anticurating.

 

Im Rahmen einer Projektwoche vom 23. - 31. Juli 2022 im Büro-Atelier des KV im Haus der Kunst

 

SIGNALWERK

 

Wir sind SIGNALWERK und machen Signalkultur.

 

In einer audio-visuellen Live-Performance und Rauminstallation erkunden wir die Beziehung zwischen Klang und Bewegtbild.

 

Wir erforschen den Dialog zwischen digital-analogen Medientechnologien und gängigen Seh- und Hörgewohnheiten – und stellen diese Verbindunen gleichzeitig in Frage.

 

Mit dabei sind Freunde, Kollegen, Gäste, Gleichgesinnte und lokale Immissionisten: das Akademieradio-Archiv, V3CH4X, Laserjam, Störfunk, vaduz.live [va:du:ts].

 

Das Kernteam besteht aus Iason Konstantinou, Lennard, Nick und Ulli Linzen.

 

https://laserjam.org/de/events/signalwerk/